Vielen Migränepatienten hilft es, gleich zu Beginn eines Anfalls einen Einlauf durchzuführen. Dieser Tipp stößt bei vielen Menschen erst einmal auf Widerstand. Die Hemmschwelle ist bei einigen doch hoch oder es wurden negative Erfahrungen mit dem Einlauf gemacht.

Ein Einlauf kann zu Beginn eines Migräneanfalls helfen.

Abhilfe kann hier eine Klyso-Pumpe schaffen. Meiner Meinung ist dies die beste Möglichkeit einen entspannten Einlauf durchzuführen. Der Vorteil der Klyso-Pumpe ist der Pumpballon. Mit dessen Hilfe kann der Wasserfluss gesteuert werden. Im Gegensatz zu Beutelsystem kann der Anwender hier entscheiden, wann er viel oder wenig Wasser einlaufen lässt. Ausserdem kann der Druck angenehm dosiert werden. Chemische Abführhilfen aus der Apotheke sind bei einem Migräneanfall nicht zu empfehlen. Es geht darum, den Stuhlgang mit Wasser auszuspülen. Nur dann verlassen die belastenden Stoffwechselprodukte den Darm.

Folgendes Procedere mit der Klyso-Pumpe hat sich bewährt:
1. Bereitlegen der Klysopumpe, etwas Creme zum erleichterten Einführen des langen Analstücks, handwarmes Wasser in einer Flasche.

2. Das kurze Ende der Klysopumpe kommt die vorbereitete, saubere Flasche mit handwarmen Wasser.

3. Der Ballon und der Schlauch werden mit Wasser geflutet. Verzichtet man auf diesen Schritt, wird viel Luft in den Darm gepumpt. Dies wird als unangenehm empfunden.

4. Das lange Ende wird mit etwas Salbe in den Anus eingeführt. Am besten geht dies kniend im Badezimmer.

5. Die Pumpe wird vorsichtig betätigt. Es wird erstmal wenig Wasser in den Darm eingeführt. Im Dickdarm sitzender Stuhlgang wird so im ersten Toilettengang sanft ausgespült. Entleeren Sie das erste Mal mit wenig Wasser.

6. Im zweiten Schritt kann mehr Wasser verwendet werden. Insgesamt kann bis zu 500ml Wasser verwendet werden.

7. Ggf. kann noch ein drittes Mal gespült werden.

So sieht eine Klyso-Pumpe aus (Beispiel bei Amazon):


Klyso-Pumpen können auch in der Apotheke bezogen werden, müssen aber häufig bestellt werden.  Achten Sie auf den Begriff „Klysopumpe“, sondern könnte es sein, dass Sie ein Beutelsystem verkauft bekommen!

Viel Erfolg! Vielleicht hilft Ihnen dieser Tipp!

Ihr Dr. Selz